back HOME S. STERNHAGEL - BERLIN
⇒ Meditative Welten (ca. 2008) / 2017 - 2000 (48)
contact

hoch
 
/ Künstlerische Intentionen / Textinformationen /

  • Im Einklang mit dem Licht:

    von Werner Aalbeck -

    Im Werk des Berliner Malers Silvian Sternhagel begegnet uns viel Farbe, Ideenvielfalt und eine große Menge an Licht. Im Grundgehalt vieler Bilder von Silvian Sternhagel strahlt in unterschiedlicher Intensität die lebendige und kreative Kraft, die sich auf ewig immer wieder facettenreich selbst erneuert.
    Das Werk Sternhagel's wäre demnach ein Versuch, eine solche Kraft sichtbar zu machen - wobei nicht zu übersehen ist, dass diese Energie bereits in allem Sein und durch jede Zelle tatsächlich existiert.
    Dennoch ist es der visuellen Kunst vorbehalten, eine Annäherung an diese spirituelle Energie in Form von Licht-Welten sichtbar zu machen, wie es der Maler Silvian Sternhagel dem Betrachter mitzuteilen vermag.

    Die signifikanten Wesenszüge der Arbeit des Künstlers beschränken sich jedoch nicht allein auf ein gedankliches Modell.
    Sein Werk besticht durch kraftvolle Verzerrungen eigentlich ruhiger Landschaften. So malt er auch lichtdurchflutete Welten, die von einer mächtigen eigenartigen Kraft, beispielsweise der eines Strudels verformt und verdreht werden und will uns mit diesen Bildern wohl sagen, in welch sensibler Welt wir als Menschen auf unserem Planeten eingebunden sind.

    Die alte Welt formt sich spielerisch leicht zu einer neuen Welt, in der wir als Bewohner zurecht kommen müssen.

    Ungeachtet jeder Interpretation lassen sich seine Bilder aber ob ihrer pittoresken Erscheinung, den Farbverläufen und der Bildkompositionen auch rein ästhetisch genießen.

    Scheinbar unbeirrt aller Kunstströmungen ist es für den Maler Silvian Sternhagel selbstverständlich in zumeist altmeisterlicher Technik zeitlose Gemälde zu erschaffen.



  • Die gewagte Ästhetik des Lichtes:

    von Dr. Th. Kurz, Chicago - USA -

    Silvian Sternhagel arbeitet seit 1992 als freischaffender Künstler.
    Mit Ende des Jahres 1996 hat sich der Künstler ein ungewöhnliches Sujet für seine feinen Acryl- und Ölgemälde gewählt: Landschaften.
    Sternhagel zitiert auf seinen Bildern verschiedenste Naturelemente und fügt sie zu einer anderen Welt zusammen. Er inszeniert eine Harmonie, in der die Ästhetik des Lichtes im Mittelpunkt steht.
    Durch seine ungewöhnliche Gabe, einzelne Komponenten aus dem Kontext heraus zu zitieren und durch seine surrealistische Vergangenheit, die in jedem seiner Werke deutlich zu Tage tritt, eröffnet sich dem Betrachter eine nie zuvor gesehene Welt, die den Eindruck grenzenloser Freiheit erweckt.
    Die Kombination verschiedenster Malstiele - aus dem Naturalismus, Surrealismus und der Klassischen Moderne - ist typisch für seine inszenierten postmodernen Gemälde, die den Zusatz: "Bilder aus dem 9. Kontinent" führen, der treffend verdeutlicht, dass es sich hierbei nicht um irdische, sondern um transzendente Ansichten handelt.

    In unserer schnelllebigen hektischen Zeit, die vielmehr Vordergründigkeiten als Tiefgründigkeiten favorisiert, stellen Sternhagels Bilder einen wohltuenden Gegenpol dar.
    Der Künstler selbst äußert sich bescheiden: "Meine gemalten Räume sollen auch die Möglichkeit der geistigen und seelischen Entspannung eröffnen."
    Und doch können sie mehr als das: Taucht man auf den ersten Blick ein in eine Welt voller Harmonie, entdecken die Augen erst auf den zweiten Blick die unzähligen filigran gemalten Einzelheiten.
    Dadurch erschließt sich die Handlung der Bilder fast wie von selbst und kann - ähnlich einem Buch mit vielen Kapiteln - abgelesen werden. Jedoch mit dem einen Unterschied, dass Sternhagels "Roman" Freiraum bietet für eine individuelle Interpretation und Erfahrung, wobei sich der Spannungsbogen scheinbar von selbst vorantreibt.



  • Ausstellungen:

    Zahlreiche Ausstellungen in Galerien und Institutionen;



    Vertreten in Sammlungen;

    Zahlreiche Verkäufe an Firmen, Privatpersonen und Sammler;

    Originale, Kunstdrucke, Buchillustrationen, Wandkalender, Postkarten, Kataloge, CD-Cover usw. .... etc.

    Eine mehrseitige Auflistung der Ausstellungen und Presseberichte etc. kann unter 'Kontakt' angefragt werden.


  • und ...

    ... auf der vorliegenden Webseite sehen Sie einen Teil meiner Arbeit aus den vergangenen Jahren.
    Aktuellere Gemälde / Arbeiten werden gelegentlich hinzugefügt, sind aber zunächst realen Ausstellungen vorbehalten.

    Einige Arbeiten sind noch käuflich erwerbbar und können bei näherem Interesse unkompliziert kostenfrei zur Ansicht an Ihre Adresse zugestellt werden.
    Alle Kunden waren bisher mehr als zufrieden mit meinem Service.

    Oder senden Sie als Galerist eine Anfrage zur Kooperation. Ich würde mich freuen.




  • und ...

    ... anbei noch einige Pressetexte: (Beispiele)

    Quelle: Generalanzeiger, am 31.0.04 / von nb.:
    Viel Licht, eine Prise Ironie und zahlreiche Farbschichten. Ausstellung von Silvian Sternhagel in der Künstergilde. "Farben haben wir heute reichlich", freute sich Hans-Joachim Püchel von der Künstlergilde. Am Sonnabend eröffneten er und Jochen Heite die Austellung von Silvian Sternhagel. Die 31 Bilder des in Berlin lebenden Künstlers sind bis zum 6. Mai unter dem Titel "Licht-Welten - Der 6. Kontinent" in der Magdeburger Straße zu sehen. "Sie können diese Bilder erleben, Erklärungen sind eigentlich unnötig", sagte Jochen Heite im Rahmen der Vernisage. Und doch beschrieb er seine eigene Sichtweise auf die Werke Sternhagels. Von Ironie war die Rede, von einer anderen Sichtweise auf die Natur, auf die Zivilisation. Die Bilder Sternhagels wurden erlebbar, egal ob beim "Roten Stier(2)" oder "Mondfisch mit Wasserabfluß"."Der 6. Kontinent" ist eine vom Künstler geschaffene Welt. Damit will Sternhagel seiner intuitiven Welt ein Zuhause geben. Surreal-Fantastisch sind die ausgewählten Acryl- und Ölbilder. Geschaffen hat der Maler bereits über 800 Werke. "Ich male an bis zu 38 Bildern parallel", erklärte Sternhagel. Denn die vielen Lasurschichten trocknen bis zu acht Tagen - und auch darin liege der Reiz für Kontrast. ImAlter von 19 Jahren hat der aus Süddeutschland stammende Künstler angefangen zu malen. Seit 1996 lebt er in Berlin. Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt seines Schaffens.


    Quelle: Prenzberger Ansichten / Berlin, So., 01.10.00 / von Ulrike Dürregger:
    Bei den Ölgemälden des jungen Berliner Künstlers Silvian Sternhagel begegnet der Betrachter einer lebendigen farbpluralisischen Welt, in deren Intention durchwegs positive Ideale verkörpert werden. Hierbei kann der Betrachter Visionen bestaunen, die imaginäre und zugleich lichtdurchflutete Landschaften darstellen. Es ist ein universelles Licht, welches zumeist eine erhabene und heile Welt betont, das oftmals einen dunkleren Vordergrund - die Gegenwart, mit einem hellen fernen Horizont, der Zukunft verbindet. Die Mauer der Jetzt-Zeit scheint zu bröckeln zugunsten eines humaneren Danach. Dabei zählt die individuelle Kreativität jedes einzelnen Menschen als wirksame Kraft zur Heilung einer erkrankten Gesellschaft sehr viel. Auch der Künstler versteht Kreativität als eine Möglichkeit, sich kritisch im Hinblick auf verbesserungswürdige Zustände stellen zu können. Sie wirkt geistig und seelisch befreiend auf den Menschen und eröffnet oft genug, wie Sternhagels weite Licht-Welten verdeutlichen, die Sichtung neuer Perspektiven, die auch ansteckend wirken. Die suggestive Kraft der Gemälde trägt dabei vielleicht zur Erweiterung innerer Potentiale im Betrachter bei. Man wagt unter diesen positiven Lichtblicken gerne den nächsten Schritt in eine neue Zeit. Die Gemälde jedenfalls überwinden die gegenwärtige Lichtkrise souverän und sind nicht nur für diejenigen geschaffen, die mitüberwinden wollen ....


    Quelle: Sonntagszeitung KF, So., 21.09.96 / von Mathias Zell:
    Mit einer 40 Arbeiten umfassenden Werkschau von Ölbildern und Aquarellen des gerade 27jährigen, gleichwohl mit Ausstellungen im In- uns Ausland vertretenen Malers Silvian Sternhagel, eröffnete der Kulturverein PODIUM Kaufbeuren e.V. sein Herbst-/ Winterprogramm. Peter Brosche, der Vorsitzende führte in den bisherigen Werdegang Sternhagels, das Werk und seine Botschaft ein, wobei er Vielseitigkeit wie Tiefschichtigkeit des begabten Künstlers unterstrich, von dem sich der Besucher bei einem anschließenden Rundgang selbst überzeugen konnte. Dabei füllt als erstes wohl die überaus feine Malweise auf, die Sternhagel sich selbst aneignete. Naturnahe und zugleich die Natur überhöhende Sujets herrschen diesmal vor, nachdem Silvian Sternhagel in früheren Ausstellungen mehr als - manchmal geradezu als extremer - Surrealist in Erscheinung getreten war. Hier in der Werkschau begegnen wir der "vita contemplativa", dem anschaulichen im Sinne von schauenden Künstler, seiner Eindeutigkeit und Offenheit, immer auch zugleich großen Nachdenklichkeit. Titel wie "Ahnung der Unendlichkeit", "Reise in die Lichtwelt", "Himmelsinsel", "Erdenmeer", "Verhüllung eines Tages", oder auch "Kreuz der Weisheit" sind Beispiele hierfür, die mehr als nur Wolken- und Stimmungsbilder (so das eher bescheiden-zurückhaltende Motto der Exposition), nämlich genuin christliche Sinn-Bilder der Schöpfung und unseres Lebens überhaupt eindrücklich thematisiert. Silvian Sternhagel, der zuletzt in Frankfurt am Main, Landsberg und Memmingen ausstellte, wird durch die Bemühungen Peter Brosches wieder einmal angemessen vorgestellt.


    Quelle: Kf-Bu 1, Do., 18.09.96 Nr.216 / von Konrad Lax:
    Helle Sonne höhlt das Pathos. Dargestelltes Licht aus einer gerichteten Quelle ist eines der bestimmten Elemente in der Malerei - von da Vinci bis Dali. Die wahre Kunst liegt wohl in der perfekten Integration des Lichtes in das Bild. Vermeer beispielsweise entwickelte eine besonders subtile Art, gemalte Räume durchs Fenster zu beleuchten. Die Sonne. Sie scheint das zentrale Motiv des Künstlers zu sein. mal groß und leuchtend, mal angedeutet und fast schon hinter dem Horizont verschwunden, meist jedoch im Schnittpunkt der Querachsen und damit in der Mitte des Bildes breitet der Feuerball sein Licht über die Naturkulissen. Geheimnisvolle Farbkombinationen beleuchten stilisierte Phantasielandschaften. Zwar versteht es Sternhagel durchaus, die der Natur innewohnende Idylle einzufangen, die romantische Ruhe eines Baumes in der Abendsonne zu erzählen und vor allem die Landschaften auf den Fixpunkt Sonne hin perspektivisch zu verengen. Sonderbar ist allerdings die Hartnäckigkeit, mit der der Künstler seinem Publikum eine mystifizierte durch die perspektivische Gestaltung und farbliche Ausführung aller natürlichen Realität entrückte Ideallandschaft präentiert. Aufmunternde Kunst oder Kitsch? Ganz und gar hebt sich der Maler schließlich über schnödes Erdendasein hinaus, wenn er dem Gipfel seiner phantastischen Bergpanoramen mit lichtumkränzten Kreuzen noch einen Schuß Transzendenz verpaßt. Dann nämlich könnten die kleinformatigen Bilder auch als sagen-hafte Kulisse für eine Vorführung des Persifal herhalten.


    Quelle: Landsberger Tagblatt, Do., 11.07.96 Nr.158 / von Regina Gerner:
    Heller Ausweg aus düsterer Vision. Die surreale Bilderwelt des Memminger Malers Silvian Sternhagel.
    Mit diesen surrealistischen Ölbildern ist im Stadtmuseum derzeit der Maler Silvian Sternhagel vertreten. Ausgehend von der Theorie, alles, jede Ursache und jede Wirkung von Handlungen oder Worten hänge voneinander ab, sei ineinander verwoben, stellt Sternhagel teilweise unvereinbare, sich zu traumhaft absurden Erscheinungen verbindende Dinge in Abhängigkeit zueinander. In den Bildertiteln - meist handelt es sich dabei um Aussagen - findet der Betrachter zumindest eine Lösungsmöglichkeit bezüglich der Bildaussage. So auch in "Die Versuchung": Inmitten des perspektivisch dargestellten Raumes thront eine Königin, sie könnte zwei Welten teilen. Im Vordergrund die reale Welt des Wohlstands und des gleichzeitigen Elends. Ein Mann mit Melone versinkt im Essensberg und erstickt gerade an einer überdimensionalen Salamischeibe, während gleichzeitig ein abgezehrtes Knochengebilde über diesselbe Masse schwankt. Unwirkliche Euphorie bezieht der Bildhintergrund durch strahlende Helligkeit und durch ein firmanenthaftes durch starke Streben getragene Jenseits. Dieser helle Ausweg aus düsterer Vision scheint symptomatisch zu sein und beginnt auf beinahe allen Bildern dort, wo pessimistische, oft blutige Szenarien aufhören. Unverkrampft muß derjenige sein, der in 'Vision einer Kettenreaktion' nicht eine Überschreitung nicht nur ästhetischer Grenzen sieht. Dort läßt der Maler einem Esel, mit dem Kopf nach unten gehängt, Eingeweide durch das klaffende Maul hervortreten. Horrible Gebilde. Eine gewisse Endzeitstimmung herrscht auch in 'Traum vom Hund mit Krawatte'. Angesichts einer sich anbahnenden Katastrophe und der zahlreichen horriblen Gebilde auf der Leinwand krallen sich ängstlich Affe und Frau mit grünem Haar aneinander. Einem ähnlichen Szenario fortgeschrittener Anomalien an der Kreatur und des gesunden Menschenverstandes sieht sich der Betrachter in 'Tierstilleben' gegenüber. Sternhagel erziehlt mit starker Farbigkeit und perfektionistischer Darstellung insbesondere der Raumtiefe, sowie seiner Verknüpfungs- und Kettenreaktionstheorie eine eigenartige Lebendigkeit in seiner surrealen Bilderwelt.



    Quelle: Allgäuer Zeitung, 23.11.96 / von (dw):
    Ein wenig Dali, ein bißchen Bosch: Der Mann mit dem lyrischen Namen ist Mitglied des Bundesverbandes Bildender Künstler und war schon in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland vertreten. Seine starkfarbige Malerei bezeichnet er selbst als ein >>von künstlerischer Kraft verzerrtes Spiegelbild unserer Welt>>. Alles hängt miteinander zusammen und voneinander ab, ist zugleich miteinander vernetzt und verwoben - gigantische Kettenreaktionen fängt er in seinen in hauchdünn aufgetragenenÖlfarben ein. Das erfordert vom Betrachter genaues Hinschauen. Es tut sich viel auf diesen Bildern. Wie beim alten Meister Bosch quillt ein buntes Panoptikum von eigener Symbolik über-, in- und nebeneinander. Der Raum ist aufgelöst, alles schwebt und fließt - hier finden sich kleine Anklänge an den großen spanischen Meister Dali. Der Ausstellungsbesucher benötigt etwas Zeit zum Betrachten.

  • ::: Biographic datas about the artist Silvian Sternhagel :::
    - 2006 public purchases
    publication of paintings on printmedia and at an austrian telestation
    actions for protection of the nature.

    example exhibitions:
    group exhibition at Pierrefitte near Paris (France)
    single exhibition 'Roomscape' - Berlin

    - 2005 collaboration with the gallery 'Krak-Saupe', Berlin
    public purchases
    publication of paintings on printmedia

    example exhibitions:
    single exhibitions at Ku' Damm Karree, Berlin
    single exhibition at the art-association 'Grüne Kehle e.V.' near Berlin

    - 2004 public purchases
    collaboration with the gallery 'Krak-Saupe', Berlin
    study trip 'surrounding the Baltic Sea' ... ; public purchases
    publication of paintings on printmedia

    example exhibitions:
    several single exhibitions at the Ku' Damm Karree, Berlin
    'Gildegalerie' - Haldensleben

    - 2003 collaboration with the gallery 'Krak-Saupe', Berlin
    study trip to north France ...
    publication of paintings on printmedia

    example exhibitions:
    several single exhibitions at the Ku' Damm Karree, Berlin
    publication of paintings on printmedia

    - 2002 study trip to Schweden
    study trip to Norway ...
    publication of paintings on printmedia

    example exhibitions:
    Aquariana - Berlin
    Galerie im Antaris - Berlin

    - 2001 mention at the Who is Who - Europe
    study trip to England and Portugal ...
    publication of paintings on printmedia

    example exhibitions:
    Zentrum für Schöpferkraft - Berlin
    Arte-Restaurant - Berlin
    publication of paintings on printmedia

    - 2000 study trip to Afrika ...
    publication of paintings on printmedia

    example exhibitions:
    Gallery Kunststelle - Berlin
    European Parliament - Straßbourg, France

    - 1999 the concept '6. Kontinent' is granted as patent at the German Patent Office ...

    example exhibitions:
    1. International art fair - Magdeburg
    Queens Park Nationalgalerie Barbados - Barbados, Karibische Inseln

    - 1998 example exhibitions:
    Galerie Caesar - Berlin
    Galerie Hirnickel - Bad Kissingen

    - 1997 moving to Berlin ...

    example exhibitions:
    Galerie Innovation - Ravensburg
    Sale De Arte - Bilbao, Spain

    - 1996 example exhibitions:
    Neues Stadtmuseum - Landsberg/Lech
    Galerie Artigiano - Memmingen

    - 1995 example exhibitions:
    Galerie im Podium - Kaufbeuren
    Kleine Olympiahalle - München

    - 1994 study trip to Spain
    surrealistic paintings are developed ...

    example exhibitions:
    Galerie Mercedes Ramirez - Madrid, Spain
    Galerie Fuchstal - Fuchstal

    - 1993 coming up with painting
    becoming a member at the association for professional artists in Germany
    study trip to Spain ...

    example exhibitions:
    Galerie Webams - Webams
    Galerie ProAnti - Sonthofen

    - 1989 - 92 apprenticeship to glass- and chinapainter in the Fachschule Kaufbeuren

    - 1988

    example exhibitions:
    JuBi - Neugablonz
    Kunstraum im KKH - Weilheim

    - 1969 - 87 two 1st. prices at painting competitions

    example exhibition:
    Stadttheater - Memmingen

    born in a idyllic region in South-Germany;
    already in early times a talent for painting and drawing is developed ...


  • Impressum AGB Sitemap Künstlerische Intention Helles Design
    Zierleiste